Hartmannsdorfer Webpräsenz


07613 Hartmannsdorf » Informationen, Veranstaltungen und Forum » Seifartsdorf und Hartmannsdorf gegen Abbau von Dolomit unter Tage » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen
Zum Ende der Seite springen Seifartsdorf und Hartmannsdorf gegen Abbau von Dolomit unter Tage
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
M.Biedermann M.Biedermann ist männlich



images/avatars/avatar-1838.jpg

Dabei seit: 08.05.2007
Beiträge: 34
Wohnort: Hartmannsdorf

Seifartsdorf und Hartmannsdorf gegen Abbau von Dolomit unter Tage       Zum Anfang der Seite springen

Informationsveranstaltung,


der Bürgerinitiative Seifartsdorf zum geplanten Tiefbauvorhaben
Caaschwitz/Seifartsdorf der Wünschendorfer Dolomitwerk GmbH



Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Hartmannsdorf,

am 06. Oktober 2011 findet um 19 Uhr im Gemeindehaus Seifartsdorf
eine Informationsveranstaltung statt. ( Öffentlich )


Im Rahmen dieser Veranstaltung wird sich die Bürgerinitiative vorstellen
und ihre Bedenken gegen das geplante Tiefbauvorhaben C./S. darstellen.

Im Anschluss an diese Veranstaltung soll die Übergabe
der Unterschriftensammlung gegen das geplante
Tiefbauvorhaben an einen Vertreter des Thüringer Ministeriums -
Abteilung Technischer Umweltschutz, Wasserwirtschaft und Bergbau erfolgen.


Mit freundlichen Grüßen
Ihr Bürgermeister
gez. Martin Biedermann
01.10.2011 13:38 M.Biedermann ist offline Diesen Beitrag bearbeiten/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden                                                                              Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen
Markus Markus ist männlich



images/avatars/avatar-1784.jpg

Dabei seit: 06.08.2004
Beiträge: 332

RE: Seifartsdorf gegen Abbau von Dolomit unter Tage       Zum Anfang der Seite springen

Die OTZ schrieb:
Gegen Abbau von Dolomit unter Tage

Informationsveranstaltung der Bürgerinitiative sehr gut besucht.

Seifartsdorfer befürchten Schäden an Gebäuden und das Absenken des Grundwasserspiegels.



Seifartsdorf. Die Seifartsdorfer leben nicht hinterm Mond, auch wenn man das vermuten könnte angesichts der Mondlandschaft, an der man vorbeifahren muss, um von Silbitz oder Caaschwitz aus in den kleinen Ort zu gelangen. "Ab nächste Woche bekommen wir einen Autobahnanschluss, wenns auch nur die Datenautobahn ist", verkündete der 1. Beigeordnete Siegfried Ulrich am Donnerstagabend stolz.

Das war aber die einzige gute Nachricht, die die Versammelten im neuen Partyzelt an diesem Abend vernahmen. Party war aber nicht angesagt. Denn die Seifartsdorfer Bürgerinitiative hatte zu einem Informationsabend eingeladen.

Die zehn Mitglieder haben sich um den Vorsitzenden Heiko Göpel und dessen 1. Stellvertreter Rayk Polowy geschart, nachdem der Eigentümer und die Firmenleitung der Wünschendorfer Dolomitwerk GmbH vor etwa einem Jahr darüber informierte, wie es mit dem Abbau des Dolomits weitergehen soll. Vor allem der vorgesehene Untertage-Abbau beunruhigt die Menschen von Seifartsdorf, auch wenn dieser erst in einigen Jahren Realität werden soll. Die Vorbereitungen dafür laufen aber schon. So sei im Unterdorf ständig das Klappern der Bagger zu vernehmen, die das so genannte Mundloch graben.

Die von der Firma vorgelegten Unterlagen haben sich die meisten Bürger bisher nicht angeschaut. Die Mitglieder der Bürgerinitiative jedoch haben sich durch den dicken Hefter mit den Fachbegriffen gekämpft, zwischen den Zeilen gelesen und sich auch anderweitig kundig gemacht. Was sie herausbekommen haben, präsentierten sie nicht nur den Seifartsdorfern. Auch aus den Nachbarorten waren Interessierte gekommen, darunter einige Bürgermeister und der VG-Vorsitzenden Martin Bierbrauer.

"David gegen Goliath" hatte Rayk Polowy seinen Vortrag überschrieben. Darin zeigte er auf, dass die Initiative zwar ihr erstes Ziel erreicht habe, nämlich, dass das Unternehmen die Straße regelmäßig säubert, wenn die riesigen Kipper sie mit Erde verschmutzt haben, die sich dann in Staub oder Schlamm verwandelt. "Unser zweites Ziel ist das Verhindern des Tiefbauprojekts Caaschwitz-Seifartsdorf", sagte Polowy. Denn der Abbau im geplanten Kammer-Pfeiler-Verfahren gehe bis auf 100 Meter an Wohngebäude heran, an Scheunen oder andere Gebäude sogar näher. Die besten Dolomit-Vorkommen aber liegen direkt unterm Dorf. In den Akten ist weiter zu lesen sei, dass perspektivisch sogar unterm Dorf abgebaut werden soll. Unterirdische Transportwege sollen dort entlang führen. Mit Auszügen aus den Plänen belegte Polowy, dass diese Widersprüchliches enthalten und sogar manche vage Aussage, beispielsweise zu etwaigen Rissen an den Häusern, dem Absenken des Wasserspiegels oder dem Verschwinden des Bachlaufs im Trockental. Holger Eichelkraut belegte mit Fotos, wie sich der Ort und seine Umgebung durch den Bergbau bereits in den vergangenen Jahrzehnten verändert haben.

Rechtsanwalt Uwe Wagner aus Gera warnte: "Machen Sie sich von den Gedanken frei, dass das Bergrecht Ihnen zur Seite steht, es ist ihr erster Gegner. Das Dolomitwerk hat das Recht hier abzubauen, aber es geht um das Wie."

Als Vertreterin des Landrats war Elke Scholz vom Umweltamt/Wasserbehörde gekommen. Sie nannte die Veranstaltung "sachlich und konstruktiv" und nahm eine Sammlung von 199 Unterschriften gegen den Dolomitabbau unter Tage entgegen, die ans zuständige Ministerium weiter geleitet werden sollen.
14.10.2011 10:57 Markus ist offline Diesen Beitrag bearbeiten/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden                                                                              Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen
Markus Markus ist männlich



images/avatars/avatar-1784.jpg

Dabei seit: 06.08.2004
Beiträge: 332

RE: Seifartsdorf gegen Abbau von Dolomit unter Tage       Zum Anfang der Seite springen

Hätte man im Vorfeld in Nachbarorten, zum Beispiel über die Unterschriftenaktion, Bescheid gewusst, hätte sich mit Sicherheit noch die eine oder andere Unterschrift gefunden.

Mir war zum Beispiel neu, dass sich das Dolomitwerk Untertage von Seifartsdorf nach Hartmannsdorf bis Crossen graben möchte.
So wie ich gehört habe betrifft es nun doch mehr Menschen als zuerst von mir vermutet.
Oder ist das nur ein Gerücht?

Evtl. wäre eine Veröffentlichung der Vorhaben hier im Thema (in der Zeitung habe ich bisher noch nicht viel davon gelesen) sehr hilfreich.

MfG
Markus
14.10.2011 11:07 Markus ist offline Diesen Beitrag bearbeiten/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden                                                                              Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen
birke birke ist männlich



Dabei seit: 13.05.2007
Beiträge: 2
Wohnort: am Wald

RE: Seifartsdorf gegen Abbau von Dolomit unter Tage       Zum Anfang der Seite springen

Auf jeden Fall sollten die Betroffenen und eventuell Betroffenen den Ist-Zustand ihrer Gebäude (innen und aussen) und den Zustand ihrer Umgebung (Wasserläufe usw.) gut dokumentieren, um später die Schadenersatzforderungen sehr hoch halten zu können.
Vielleicht lässt sich dem Vorhaben auch manch illegales Bein stellen: man darf sich nur nicht erwischen lassen.
Ich habe bisher fast immer die Erfahrung gemacht, dass viele Leute erst durch Schaden zu bekehren sind und nicht durch Appelle an die Vernunft.

Dieser Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zum letzten Mal von birke: 14.10.2011 21:14.

14.10.2011 21:11 birke ist offline Diesen Beitrag bearbeiten/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden                                                                              Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen
Markus Markus ist männlich



images/avatars/avatar-1784.jpg

Dabei seit: 06.08.2004
Beiträge: 332

RE: Hartmannsdorf gegen Abbau von Dolomit unter Tage       Zum Anfang der Seite springen




Zitat:
Protest

Der geplante Kalkabbau in der Region Caaschwitz / Seifartsdorf soll in naher Zukunft im Untertagebau-Verfahren vorangetrieben werden.

Dies würde für die umliegenden Gemeinden zu einem gravierenden Einschnitt in ihre Lebensqualitäten führen. Es ist von den Tiefbauunternehmen vorgesehen, das Grundwasser in einer Tiefe abzupumpen, die dem des Solegrundes unseres Tiefbrunnen in der Grolle in etwa entspricht. Wir Hartmannsdorfer haben bereits Erfahrung mit der Versorgung des kostbaren Nass, als in den achtziger Jahren das Wasser in Hartmannsdorf rationiert werden musste und teilweise ganz ausblieb.

Die Vorstellung,dass dies uns nun wieder betreffen könnte, sollten wir nicht einfach so hinnehmen. Auch das bereits jetzt an einigen Häusern verstärkt Risse auftreten,lässt darauf schließen, dass der Boden unter unseren Dorf nicht ruht. Was wird aber, wenn verstärkt Hohlräume unter unserer Region entstehen? Bauschäden an Häusern und Bergbauregionen, wie sie schon in anderen Bergbauregionen vorkamen, können uns zukünftig auch betreffen. Unterstützen Sie uns mit Ihrem Protest und Ihrer Unterschrift gegen dieses geplante Unternehmen.

Die Unterschriftlisten dazu, liegen im Getränkemarkt Hartmannsdorf oder bei Rolf Strauß Flurgraben 4a aus.

Rolf Strauß
Heimatfreunde Hartmannsdorf


Quelle Amtsblatt 12/2011
07.11.2011 22:56 Markus ist offline Diesen Beitrag bearbeiten/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden                                                                              Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen
Markus Markus ist männlich



images/avatars/avatar-1784.jpg

Dabei seit: 06.08.2004
Beiträge: 332

RE: Hartmannsdorf gegen Abbau von Dolomit unter Tage       Zum Anfang der Seite springen

Die OTZ schreibt:


Zitat:

Grundwasserspiegel sinkt in Seifartsdorf



Noch wird bei Seifartsdorf über Tage Dolomit gewonnen, in einigen Jahren soll es aber auch unter Tage abgebaut werden. Foto: Angelika Kemter

Der Untertage-Abbau des Dolomitwerks könnte in Seifartsdorf und den umliegenden Dörfern zu Problemen mit der Trinkwasserversorgung führen. Auch der Zweckverband Eisenberg ist besorgt.
Eisenberg. Das wohl diffizilste Problem wurde als Letztes, unterm Punkt "Sonstiges" in der Verbandsversammlung des Wasser-Abwasser-Zweckverbands Eisenberg (ZWE), angesprochen: Die Sorge darum, dass mit dem geplanten Untertage-Abbau des Wünschendorfer Dolomitwerks am Standort Caaschwitz bei Seifartsdorf und den umliegenden Gemeinden der Grundwasserspiegel rapide sinken könnte und dadurch die Trinkwasserversorgung der Region gefährdet wird.

Der ZWE hatte dazu eine Anfrage an die Untere Wasserbehörde gestellt, informierte Geschäftsleiterin Ute Böhm, denn den Verband berührt das Vorhaben u.a. mit der Quelle Seifartsdorf und dem Tiefbrunnen Hartmannsdorf. In Vorbereitung des Untertage-Abbaus werde ein so genanntes Monitoring durchgeführt, um Grundwasserabsenkungen zu erfassen, zu beobachten und zu überwachen. Sobald Erkenntnisse dazu vorliegen, werde reagiert, so die Antwort der Wasserbehörde an den ZWE. Nächste Woche soll es in einem Gespräch mit Vertretern des Bergamts nähere Informationen dazu geben.

Die Verbandsleitung ist auch im Gespräch mit den Verantwortlichen des Dolomitwerks, informierte Vorsitzender Matthias Darnstädt. Es gebe bereits "erste deutliche Auswirkungen auf Tiefbrunnen in der Umgebung", auch wenn nicht sicher sei, dass der Bergbau die einzige Ursache dafür ist. "Wir müssen mit Caaschwitz einen Konsens finden", sagte Darnstädt. "Unser vorrangiges Ziel ist es, die Trinkwasserversorgung in der Region aufrecht zu erhalten."

"Auch Hartmannsdorf, Rauda und Crossen sind betroffen", erklärte der Silbitzer Vertreter Siegfried Uhlrich. "Das Ganze kann zu Beeinträchtigungen für ein Gebiet mit rund 5000 Einwohnern führen." Das Monitoring, das derzeit in Vorbereitung des künftigen Untertage-Abbaus durchgeführt werde, dürfe "nichts beschönigen". Es gebe bereits Schäden an Gebäuden, etwa Risse, und trockene Brunnen. Wo das so ist, möge dies bitte konkret mit Straße und Hausnummer beim Zweckverband gemeldet werden, bat Darnstädt.

ZWE-Geschäftsleiterin Ute Böhm bekräftigte abschließend: "Wir müssen alles tun, damit die Trinkwasserversorgung nicht darunter leidet."

Der geplante Untertage-Abbau soll zwar erst in einigen Jahren Realität werden, aber die Vorbereitungen laufen schon, und die Sorgen um die Folgen und um das Absenken des Grundwasserspiegels waren auch schon in einer Bürgerversammlung im Oktober in Seifartsdorf laut geworden.
09.12.2011 11:09 Markus ist offline Diesen Beitrag bearbeiten/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden                                                                              Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen
Markus Markus ist männlich



images/avatars/avatar-1784.jpg

Dabei seit: 06.08.2004
Beiträge: 332

RE: Hartmannsdorf gegen Abbau von Dolomit unter Tage       Zum Anfang der Seite springen

Vorstellung der Bürgerinitiative Seifartsdorf am 09.02.2012, 18.30 Uhr
im Dorfgemeinschaftshaus Hartmannsdorf

Thema:
- Bürgerinitiative stellt sich vor
- Gefahren der Grundwasserabsenkung


Amtsblatt 01-2012
17.01.2012 12:19 Markus ist offline Diesen Beitrag bearbeiten/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden                                                                              Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen
der alte Sack der alte Sack ist männlich



images/avatars/avatar-1439.gif

Dabei seit: 07.02.2006
Beiträge: 44
Wohnort: im Holzland

RE: Hartmannsdorf gegen Abbau von Dolomit unter Tage       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Markus hat am 17. Januar 2012 um 12:19 Uhr folgendes geschrieben:
Vorstellung der Bürgerinitiative Seifartsdorf am 09.02.2012, 18.30 Uhr
im Dorfgemeinschaftshaus Hartmannsdorf

Thema:
- Bürgerinitiative stellt sich vor
- Gefahren der Grundwasserabsenkung


Amtsblatt 01-2012


um es noch mal schnell hoch zu holen!!!



Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie gerne behalten!!!!
09.02.2012 17:02 der alte Sack ist offline Diesen Beitrag bearbeiten/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden                                                                              Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen
Markus Markus ist männlich



images/avatars/avatar-1784.jpg

Dabei seit: 06.08.2004
Beiträge: 332

RE: Hartmannsdorf gegen Abbau von Dolomit unter Tage       Zum Anfang der Seite springen

Die OTZ schreibt:
Zitat:

Kritik wächst an Dolomit-Abbau-Plänen



Seifartsdorfer Bürgerinitiative informiert in Hartmannsdorf.
In Seifartsdorf haben sich bereits 80 Prozent der Einwohner in Unterschriftenlisten eingetragen.

Hartmannsdorf/Seifartsdorf. Die Kritik an der geplanten Untertage-Förderung von Dolomit bei Seifartsdorf wächst.

Die Bürgerinitiative aus Seifartsdorf, ohnehin vom dortigen Tagebau seit Jahren betroffen, informierte am Donnerstagabend rund 40 Bürger im Gemeindezentrum der benachbarten Gemeinde Hartmannsdorf über die Pläne des Wünschendorfer Dolomitwerkes und deren mögliche Folgen für die Bewohner dieser Gegend. Das Unternehmen plant, voraussichtlich ab 2016 den Abbau auszudehnen.

Einen dicken Aktenordner konnte Rayk Polowy von der Bürgerinitiative den Hartmannsdorfern vorlegen, angefüllt mit Korrespondenz und akribisch zusammengetragenen Unterlagen unter anderem vom Bergamt, dem Thüringer Umweltministerium und eines Leipziger Ingenieurbüros. Fazit: Die Menschen fühlen sich mit ihren Sorgen nicht ernst genommen, übergangen, abgewimmelt. Rayk Polowy: "Wer nicht kämpft, hat schon verloren." Und so wollen sie weiter kämpfen, andere für diese Problematik sensibilisieren. "Denn wir sind durchaus nicht allein betroffen", so Polowy. "Und wir tragen alle ja auch eine Verantwortung gegenüber kommenden Generationen."

Der Sprecher der im November 2010 gegründeten Initiative, der gegenwärtig zehn Bürger angehören, nannte eine Fülle von Problemen, die auf die Menschen zukommen könnten. Zum einen bereitet die weitere Absenkung des Grundwassers und dadurch mögliche Beeinträchtigungen von Natur und Umwelt Sorgen. So sei durch das Absenken im jetzigen Tagebau das Wasser in Dreiecks- und Meisterteich sowie Schmerle bei Silbitz abgesunken. Selbst der Wasser-Abwasser-Zweckverband Eisenberg (ZWE) befürchtet Probleme bei der Wasserversorgung in diesem Gebiet. Es gebe bereits Auswirkungen auf Tiefbrunnen in der Umgebung. Schäden an Gebäuden, etwa Risse, trockene Brunnen, Absenkungen werden befürchtet.

Mindestens genauso schwerwiegend sind die Ängste, die mit der Art des künftigen Abbaus der Erschließung mittels eines Tunnels und einer Art "Quertunnel" zusammenhängen. Das bedeutet letztlich eine weitere Aushöhlung des Untergrunds. Dabei seien in der Gegend durchaus schon Erdfälle bekannt, sagte Polowy.

In Seifartsdorf haben sich bereits 80 Prozent der Einwohner in Unterschriftenlisten eingetragen. In Hartmannsdorf gaben am Donnerstagabend Einwohner spontan ihre Unterschrift. Jetzt liegen Listen im Ort aus, so im Getränkemarkt. Eingeladen zu dem Abend hatten die Heimatfreunde in Hartmannsdorf. "Es gibt Ängste, deshalb haben wir vor einiger Zeit den Kontakt zu den Seifartsdorfern gesucht", sagte Rolf Strauß, Sprecher der Heimatfreunde. "Es sind immer wieder Hausbewohner auf mich zugekommen, die an ihren Häusern Risse entdeckt hatten, die vorher nicht da waren. Darum müssen wir uns kümmern", berichtete Rolf Strauß. Zudem seien zahlreiche Hartmannsdorfer wegen der angekündigten Grundwasserabsenkungen "sehr besorgt". "Wir hatten hier schon in den 70er Jahren die Situation, dass kaum mehr Wasser floss. Und wir fragen uns natürlich, ob das dann wieder auftreten könnte", beschreibt er die Befürchtungen von Einwohnern.

Zum Abschluss der Veranstaltung teilte Uwe Berndt aus Crossen, Mitglied im Kreistagsausschuss für Umwelt und Landwirtschaft, mit, dass der Ausschuss in seiner jüngsten Sitzung die Thematik aufgegriffen habe. "Wir möchten gern eine außerordentliche Ausschusssitzung durchführen hier vor Ort in Seifartsdorf oder in Hartmannsdorf, bei der Experten dabei sind, die sich mit diesen Problemen auskennen", sagte er. Dazu sollten auch Vertreter des Umweltamtes und der Wasserbehörde eingeladen werden. Der Bundestagsabgeordnete der Linken für den Wahlkreis Jena-Saale-Holzland, Ralph Lenkert , habe sich bereits einen Termin beim Bergamt geben lassen, um sich des Themas anzunehmen.

Margit Kasper / OTZ
13.02.2012 19:05 Markus ist offline Diesen Beitrag bearbeiten/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden                                                                              Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen
Baumstruktur | Brettstruktur
Neues Thema erstellen
07613 Hartmannsdorf » Informationen, Veranstaltungen und Forum » Seifartsdorf und Hartmannsdorf gegen Abbau von Dolomit unter Tage



  |  RSS - Hartmannsdorf  |  Forum-Thüringen  |

© ML 2004-2019